Der aktuelle Gartentipp

Die Bezirksgartenfachberaterin informiert

 

Der Frühling kommt auch 2018

Auch wenn Anfang März der Boden noch gefroren ist, zieht es so machen Gartenfreund bei strahlendem Sonnenschein auf seine Parzelle. Nach dem Erblühen der Winterlinge, Schneeglöckchen und ersten Krokussen ab Anfang Februar, hat uns nun der Winter mit bis zu zweistelligen Minusgraden richtig erwischt. Aber ein Gärtner findet bei jedem Wetter eine nützliche Arbeit. Nachdem nun hoffentlich alle Gartengeräte, Pflanzstäbe und/oder sonstige Pflanzhilfen gereinigt, repariert, desinfiziert und gegebenenfalls geschärft sind, sollten auch Schutz-, Abdeckfolien und Fliese für Saat- und Pflanzgut griffbereit liegen, da es im März und April noch so manches Mal empfindlich kalt werden kann. Gleichfalls helfen solche Schutzmaßnahen die Ernten zu verfrühen und dienen als Schädlingsschutz. Die Pflanz- und Saatpläne sind meist im März abgeschlossen und alte bewährte wie auch neue interessante Sorten und Arten ausgewählt und bestellt, um die kaum noch einmal wiederzufindende Artenvielfalt der Kleingärten zu erhalten.

Immer mehr setzen sich heimisches Wildobst, Wildsträucher, Wildstauden und Wildpflanzen in den Kleingärten durch, die mit einer unschätzbaren Nahrungsvielfalt unsere einheimischen Insekten, Schmetterlinge, Vögel und sonstiger Nützlinge anlocken. Es müssen im Garten aber auch geeignete Brutstätten, wie z. Bs. ein Insektenhotel, Nistkästen, Nisthilfen, Todholz-, Reisighaufen, Steinhaufen (z. Bs. Steingarten oder Kräuterspirale) und/oder ein kleiner Teich vorhanden sein, damit sich diese Tiere, die z.T. vom Aussterben bedroht sind, in unseren Gärten ansiedeln können. Wer dann noch auf chemisch-synthetische Dünger und Torferden im Garten verzichtet, sein Regenwasser nutzt, Komposthaufen, Gemüse- und Kräuterbeete hat, mit Bodendeckern, Mulch, Mischkulturen und Gründüngung keinen nackten Boden zulässt, wird einen naturnahen Garten mit eigenen Nährstoffkreislauf, mit Bodenschonung, Bodendeckung und Schutz der Nützlinge schaffen. Wir als Kleingärtner sollten daran arbeiten, dass wir neben unserem Kräuter-, Blumen, Obst- und Gemüseanbau mit einem beherrschbaren Anteil an Wildwuchs, der sich auf unsere Parzelle beschränkt, ein kleines Biotop, ein kleines Paradies für Mensch, Tier- und Pflanzenwelt schaffen können. Natur im Garten heißt nicht, den Garten sich selbst überlassen, sondern zielgerichtet und bewusst den Wuchs der Pflanzen zu fördern, die den natürlichen Kreislauf aufbauen, d.h. Sachkenntnis und Naturbewusstsein jedes Kleingärtners fördern.

Nutzen Sie unsere und die monatlichen Schulungsangebote des Landesverbandes in ganz Berlin.

Ich möchte persönlich alle Gartenfachberater/innen aus dem BV Treptow ganz besonders zu unserem Erfahrungsaustausch mit Pflanzenbörse an dem neuen Termin 25.04.2018 ins Verbandshaus (vormals 18.04.2018) um 18.30 Uhr einladen. Einen guten Start ins Gartenjahr 2018 wünsche ich allen Gartenfreunden, aber ganz besonders den „Neuen“ unter uns ein herzliches „Willkommen“ verbunden mit der Einladung zum „Einstieg für Neulinge“ am 21.03.2018 um 19.00 Uhr in unserem Verbandshaus, Friedrich-List-Straße 2 B

Marianne Lach-Diehl

Stellv. Vorsitzende für Gartenfachberatung und Schulungen